des Deutschen Aero Club e.V.
Header

Du bist luftfahrtbegeistert, hast Lust auf ein Fliegerabenteuer im Ausland mit Jugendlichen aus der ganzen Welt und bist zwischen 18 und 20 Jahren alt?

Dann bewirb dich jetzt für den International Air Cadet Exchange 2018!

Als Vertreter Deutschlands wirst du in eines der Partnerländer (Belgien, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Schweiz, Türkei oder Israel) reisen. Dort wirst du mit anderen luftfahrtbegeisterten jugendlichen zwei unvergessliche Wochen erleben.

Der Austausch findet vom 17. Juli bis 01. August statt. An- und Ankunftsort ist der Flughafen Frankfurt.

Nach einer erfolgreichen Bewerbung, wirst du zunächst am Vortreffen, etwa einen Monat vor dem Austausch, in Köln-Wahn teilnehmen. Dort wirst du auf deinen Auslandsaufenthalt vorbereitet und nimmst an einer Führung durch die Flugbereitschaft der Luftwaffe teil.

In deinem Gastland wird man dir die örtliche Kultur, aber besonders die Luftfahrt nahebringen.

So fliegen die Kadetten beispielsweise mit einem Helikopter der Schweizer Luftwaffe in und durch die Schweiz, der Transport nach England und Belgien erfolgt jeweils durch einen Privat Jet der belgischen Luftwaffe.

Neben kulturellen Aktivitäten, wie wandern in den Schweizer Alpen, exklusiven Führungen durch Amsterdam oder Tel Aviv, stehen Flüge in Segel-, Motorflugzeug, oder auch Heißluftballonen auf dem Tagesprogramm. Außerdem werden je nach Gastland großen Luftfahrtunternehmen, wie KLM, Swiss oder Dassault Aviation besucht.

Für eine Teilnahme solltest du ein großes Interesse an der Luftfahrt und interkulturelles Interesse mitbringen, die englische Sprache gut beherrschen und bereit sein als deutscher Repräsentant am Programm eines der sieben Partnerländer teilzunehmen.

Interessierte bewerben sich bis zum 31.03.2018 mit einer aussagekräftigen und überzeugenden PDF-Bewerbung mit Lebenslauf, Motivationsschreiben, Passbild und entsprechenden Nachweisen (Zeugnisse, Beurteilungen) per Mail an bewerbung@iacegermany.de

 

Weitere Informationen und Erfahrungsberichte findest du unter www.iacegermany.de www.luftsportjugend.de und www.iacea.com.

International Air Cadet Exchange – dass klingt für viele erst einmal unbekannt und nichtssagend. Ich selbst wusste bis sechs Monate vor meinem Austausch nicht wirklich etwas über diese Organisation, hatte allerdings schon durch eine Internetrecherche eine Idee, was die verschiedenen Länder so mit Ihren Kadetten unternehmen. Im November 2016 traf ich einen ehemaligen Teilnehmer des IACE auf der Jugendleitertagung in Bad Sobernheim. Dort erzählte er mir von seinen Erfahrungen und dem Gedanken hinter dem IACE, nämlich der internationalen Verständigung unter jungen Fliegern. Hier möchte ich kurz einwerfen, dass ich in diesen zwei Wochen elf wirklich tolle Freunde aus allen Teilen der Erde (sei es direkt vor der „Haustür“ oder am anderen Ende der Welt) finden durfte!

 

Nach der Bewerbungsphase ging es am 24.06.2017 erst einmal zur Vorbereitungsveranstaltung nach Köln, genauer in die dortige Luftwaffenkaserne. Hier wurden uns Formalien und Ratschläge für die verschiedenen Austauschländer vermittelt und es stand ein Besuch der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums (einschließlich des Besichtigens der Kanzler-Airbusses A340) auf dem Plan. Dort lernten sich alle Kadetten für die verschiedenen Länder gegenseitig kennen und ich traf Axel, meinen Kollegen für die Schweiz.

 

Nun aber zum Hauptteil des IACE, dem Austausch selbst. Am 18.07 ging es schon früh los (zumindest für einen Schüler in den Ferien), erst mit dem ICE nach Frankfurt dann an den dortigen Meetingpoint. Und schon saßen wir (alle Kadetten Richtung Schweiz dieses Jahr: Belgier, Niederländer, Franzosen, Hong Konger und natürlich Deutsche, sowie zwei Escorts aus der Schweiz). Dazu kamen die Cadets, die nach Belgien und Großbritannien flogen, sie teilten sich dieses Jahr ein Flugzeug. Mit dem Bus ging es dann erst an das General Aviation Terminal in Frankfurt-Main und dann nach Frankfurt Egelsbach, wo für uns „Schweizer“ das erste Highlight wartete – ein Super Puma Transporthelikopter samt Crew, der eine der Besonderheiten des Austausches in die Schweiz ist.

 

Nach anderthalb Stunden Flugzeit durch Süddeutschland und die Ausläufer des Jura kamen wir dort an, wo es sich für den Austausch wie zu Hause anfühlen sollte, dem Flugplatz Grenchen in der Westschweiz. Gleich nach dem Beziehen unsere Quartiere, der Flugschülerunterkunft der Flugschule Grenchen, ging es am Abend schon mit unseren beiden Escorts Nathan und Patrick auf den Grenchenberg, den Hausberg Grenchens. An den folgenden Tagen besichtigten wir ein Wasserkraftwerk, Skyguide (die Flugsicherung der Schweiz), das Dübendorfer Fliegermuseum und das Pilatuswerk in Stans. Dort hatten wir auch die außergewöhnliche Gelegenheit, in einer Werks PC-12 durch die Alpen zu fliegen.

 

Am ersten Wochenende unseres Austausches standen Segelflug und Motorkunstflug auf dem Programm, leider fiel ein Tag wettermäßig ins Wasser. Alternativ sind wir dann mit drei Motormaschinen nach Lausanne geflogen. An Tag 5 hieß es auch schon wieder Abschied nehmen von unserer Unterkunft in Grenchen, zumindest vorerst. In der folgenden Arbeitswoche sollten wir unsere Unternehmungen von unserer neuen Unterkunft im Schweizer Engadin aus bestreiten (Celerina). Den Transfer der eigentlich vom Flugplatz Grenchen bis zum Flugplatz Samedan/ St. Moritz hätte führen sollen verlief jedoch anders als erwartet.

Nachdem sich am Vortag das schlechte Wetter schon angekündigt hatte, bangten wir alle um unseren Transferflug im Puma. Als wir aber gegen 7:30 erfuhren, dass wir geflogen werden, waren wir zunächst alle erleichtert. Gegen 8:30 kam auch der Puma, das Wetter zeigte sich gerade mit strömenden Regen von seiner unvorteilhaftesten Seite. Man briefte uns, sich mit dem Einsteigen zu beeilen um Zeit zu sparen und ein Wetterfenster in den Alpen zu nutzen. So strömten dann pünktlich um 8:30 12 Personen im Anzug (denn wir reisten grundsätzlich in unserem Formaldress) mit Gepäck in strömendem Regen zu dem Transporthubschrauber, dessen Triebwerke weiterliefen. Nachdem alle eingestiegen waren rollte der Heli auch wieder zur Bahn und wir starteten Richtung Samedan. Nach einer anfänglichen Verbesserung nahm die Sicht in den Alpen weiter ab, immer wieder flogen wir Manöver um Höhe abzubauen und unter die Wolkenwand zu kommen. Plötzlich öffnete der Lademeister die Tür und der Hubschrauber setzt zur Landung an, der Lademeister gibt uns zu verstehen, uns bereit zum Ausstieg zu machen. Da standen wirr nun mitten auf einem Feld in der Schweiz, der Hubschrauber startete schnell wieder, um zu seiner Homebase in Payerne zu kommen.

Alternativ, das hatte man uns schon vorher gesagt, würde man uns an einem Bahnhof absetzen (ich hielt das erst für einen Scherz), so machten wir uns also auf zum Bahnhof von Thusis und fuhren die restliche Strecke mit der rhätischen Bahn durch eine beeindruckende Landschaft.

 

Die nächsten Tage verbrachten wir im schönen Engadin mit Wanderungen, Segelflug in Samedan und Ausflügen in das nahegelegene St. Moritz. Freitags darauf ging es wieder zurück nach Grenchen, diesmal war das Wetter phantastisch und wir flogen bei bester Sicht nach Payerne. Payerne? Ja, bevor es wieder „heim“ nach Grenchen ging, machten wir einen Zwischenstopp auf dem Militärflugplatz Payerne, dort trafen wir die Piloten der Schweizer Kunstflugstaffel „Patrouille Suisse“. Sie zeigten uns ihre Flugzeuge, aßen mit uns zu Mittag und beantworteten all unsere Fragen. Anschließend durften wir ihrem Briefing beiwohnen und vom Rand der Startbahn ihren Start zu einem Trainingsflug beobachten.

Das nächste Highlight folgte schon am nächsten Tag, im Zuge eines „Cadet Day“ trafen wir lokale Sponsoren und Funktionäre des Aeroclub Schweiz und der lokalen Flugschule, das Highlight stellte allerdings ein Flug durch die Alpen in einer DC-3 dar. Auf diesen Flügen agierten die Kadetten als Flugbegleiter. In den folgenden finalen Tagen hatten wir noch unser Farewell-Dinner am wunderschönen Bielersee und besuchten Festivitäten zum Schweizer Nationalfeiertag (01.08.). Am frühen Morgen des 02.08. hieß es Farewell zu unseren Freunden aus Frankreich und Australien, sie verließen die Schweiz über den Flughafen Zürich und reisten nicht mit uns später über Frankfurt aus.

 

An dieser Stelle möchte ich mich beim Schweizer Head of IACE Riccardo Ricci, den beiden Escorts Nathan Cerveny und Patrick Hofstetter und natürlich Willi Dysli und seiner Frau Suzanne bedanken, die diesen außergewöhnlichen Aufenthalt ermöglicht haben.

Wie man vielleicht herausgelesen hat, durfte ich zwei grandiose Wochen in der Schweiz erleben und kann jedem nur raten sich auch zu bewerben, wir Cadets waren uns einig, etwas absolut Einmaliges erlebt zu haben!

 

Der Multiplikatoren-Lehrganges wird in Zusammenarbeit mit der Luftsportjugend des DAeC durchgeführt und bietet eine fundierte Einweisung in den Alpensegelflug .

Zielgruppe bei dieser Maßnahme sind im Alpensegelflug unerfahrene Segelfluglehrer, die im deutsch-französischen Jugendaustausch aktiv sind beziehungsweise werden wollen und die französischen Seealpen als Ort für eine Jugendbegegnung oder ein Trainingslager in Erwägung ziehen.

Folgende Voraussetzungen werden von den Teilnehmern erwartet:

  • Fluglehrerberechtigung
  • Engagement für die deutsch-französische Jugendarbeit
  • Streckenflugerfahrung im Segelflug
  • Ausstattung des Segelflugzeuges mit FLARM & Farbwarnmarkierung (Pflicht für die Teilnahme!)

Interessierte Teilnehmer, die in der Luftsportjugend aktiv sind und in der kommenden oder nächsten Saison eine Maßnahme in den Seealpen planen, werden bei sonst gleichen Voraussetzungen bevorzugt. Weitere Informationen bezüglich Lehrgangsplan, Teilnehmerbeitrag, Unterkunft und Verpflegung erfolgen nach der Anmeldung.

Den Anmeldebogen bitte – mit der erforderlichen Bestätigung des zuständigen Landesjugendleiters – bis spätestens 27. April 2018 bei der Geschäftsstelle der Luftsportjugend in Braunschweig einreichen.

Hier ein paar Impressionen aus den Vorjahren:

Das Jula 2019 kommt!

Dezember 19th, 2017 | Posted by Konstantin Mahler in Jula - (0 Comments)

Finanzierung für das Jugendlager nach Schweizer Vorbild steht

BRAUNSCHWEIG. Die Finanzierung steht – das Jula 2019 kann Wirklichkeit werden: Eine anonyme Spende macht es möglich. „Wir freuen uns wahnsinnig über die enorme Summe und bedanken uns bei dem Spender für seine Großzügigkeit“, sagt DAeC-Jugendreferentin Ariane Bugdoll-Frost, die mit der Bundesjugendleitung bereits ein Grobkonzept für das Jugendlager nach Schweizer Vorbild erarbeitet hat.

Zur Zielgruppe gehören vor allem Jugendliche, die noch keine Erfahrungen im Luftsport gesammelt haben. Wer eine Karriere in der Luftfahrt plant, soll von dem Konzept ebenfalls angesprochen werden. „Wir wollen junge Fußgänger für den Luftsport begeistern“, sagt Bundesjugendleiter Max Heilmann. „Dafür brauchen wir ein niedrigschwelliges Angebot.“

Angepeilt werde eine Quote von 70 Prozent Jugendlichen ohne Flugerfahrung. Teilnehmen können insgesamt 75 junge Menschen Alter von 14 bis 17 Jahren. Für sie soll die ganze Palette der im DAeC vertretenen Luftsportarten bereitstehen: von Segelflug über Motorflug bis zum Ballonfahren. Und auch in Sachen Karriere-Information will die Luftsportjugend keine Abstriche machen: Polizei, Bundeswehr, Universitäten und Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt sollen sich als Arbeitgeber vorstellen können.

Das reich gefüllte Programm – mit Workshops, Vorträgen, Rundflügen, einer Airshow und einer Berufsbörse – erstreckt sich voraussichtlich über den Zeitraum einer Woche. Vorbild ist das Schweizer Jugendlager Pro Aero, das eine große Bedeutung für den Schweizer Luftsport hat. Die Idee für eine deutsche Variante war entstanden, nachdem die stellvertretende Bundesjugendleiterin Julia Jansen 2016 als Gruppenleiterin in S-chanf mitgearbeitet und über ihre Erfahrungen berichtet hatte.

„Das Geld ist für uns der Startschuss“, sagt Bugdoll-Frost. „Wir werden jetzt sukzessive die Planungen ausarbeiten.“ Die Luftsportjugend sei guter Dinge, dass das Projekt ein Erfolg wird – nicht zuletzt, weil es viel Unterstützung vom Pro-Aero-Team gebe.

Wer Fragen oder Anregungen zu dem Jugendlager hat oder mitarbeiten möchte, kann sich per E-Mail an die Luftsportjugend wenden, info@luftsportjugend.com, oder an Ariane Bugdoll-Frost: A.Bugdoll-Frost@daec.de.

he

Wind ohne Grenzen

Dezember 18th, 2017 | Posted by Konstantin Mahler in Ballonsport - (0 Comments)

Bereits im letzten Jahr hatten wir überlegt, was wir für ein Projekt zum Deutsch-Französischen Tag machen könnten. Folgende Probleme sahen wir erst einmal: Bei einer Ballonfahrt können nur wenige teilnehmen, eine Aktion mit mehreren Ballonen ist zu aufwändig, und dann sind wir noch sehr wetterabhängig. Also haben wir das nicht weiter verfolgt, aber doch im Hinterkopf behalten.

Gegen Ende der Bewerbungsfrist kam uns dann der Gedanke: Wir könnten doch eine Ballonfahrt über die deutsch-französische Grenze machen, und möglichst viele an dieser Akton über die sozialen Medien teilhaben lassen.

Nachdem unsere Projekt von Seiten des DFJW angenommen wurde, ging es nun an die Feinarbeit. Für unser Projekt planen wir folgende Aktivitäten.

Eine Ballonfahrt mit der Ballonsportjugend und ihrem Heißluftballon D-OBSJ am Samstag, den 20. Januar 2018 von Frankreich über Deutschland nach Frankreich. Die Planung zu dieser Fahrt einschließlich der Wind- und Wetterprognosen werden wir ab Sonntag den 14. Januar 2018 abends auf unserem Blog www.ballon.xyz sowie auf Facebook und Instagramm präsentieren. Entscheiden, ob wir die Fahrt angehen, werden wir am 19.01.2018. Je nach Wetter werden wir die Fahrt verschieben. An der Fahrtvorbereitung kann die Community teilnehmen, indem sie Vorschläge für den Startort und die Startzeit macht. Sowohl über unseren Blog als auch über die Präsentation in Facebook und Instagramm können Fragen an die Organisatoren gestellt werden.

Im Vorfeld dieser Aktion werden wir Geschichten, Fotos und Videos über das Ballonfahren über die bekannten Medien präsentieren.

Und last but not least, folgende Idee, wie wir gemeinsam Deutschland und Frankreich aus der Luft präsentieren können: Postet einfach eure Fotos und Videos mit dem Hashtag #NadarBallon. Warum #NadarBallon? Nadar war der erste Luftbildfotograf. Das war zu seiner Zeit noch extrem schwierig und aufwändig. Die Fotoplatten mussten unmittelbar vor der Aufnahme beschichtet werden, und sofort nach der Aufnahme entwickelt werden. Deshalb verwendete Nadar einen doppelstöckigen Korb, unten war sein Fotolabor, und oben fotografierte er. Ihm zu Ehren haben wir diesen Hashtag gewählt, und auch weil man Ballon im deutschen und französischen gleich schreibt.

Also nix wie los, sucht eure tollsten Aufnahmen heraus und postet was das Zeug hält!

Das Ballonfahren ist ja prinzipiell eine sehr visuelle Erfahrung, die jedem Neuling, aber auch den alten Hasen, den Atem rauben kann. Um diese Erlebnisse einmal aus einer anderen Perspektive wahr zu nehmen, möchten wir hier unser Projekt „Die Hörfahrt“ vorstellen.

Zum Ballonfahren gehört vielmehr, als lediglich den Korb zu besteigen und abzuheben. Wohin die Fahrt geht, ist meist ungewiss. Die Wetterlage muss berücksichtigt, ein geeigneter Startplatz gefunden, die Verfolgung am Boden gewährleistet werden. Das geht nur im Team.

Wir haben uns vorgenommen, mit Jugendlichen, insbesondere Menschen mit Sehbehinderung, zusammen das Ballonfahren zu erleben und Geräusche vom Aufrüsten bis zum Landen und Einpacken aber auch der Verfolgung aufzunehmen. Und daraus eine Internet-Präsentation zu erstellen, in der die einzelnen Geräusche präsentiert und erklärt werden. Und als Höhepunkt eine Präsentation in Form eines Hörfilms in der zuerst die Geräusche ohne Bild präsentiert werden, und anschließend die Bilder dazu mit Audiodescription, so dass Sehende und Nicht Sehende gleichzeitig die Information zu den Geräuschen bekommen.

Hierbei können die Teilnehmenden ihre Fähigkeiten entdecken und einbringen. Neben der Praxis wird aber auch theoretisches Wissen über das Ballonfahren vermittelt.

Über das Ballonfahren hinaus gibt es ein Rahmenprogramm und genügend Gelegenheiten zum Austausch und voneinander zu lernen.

Teilnehmen können Menschen mit unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen zwischen 16 und 27 Jahren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, falls mehr Anmeldungen eingehen als Plätze zur Verfügung stehen, werden wir eine Auswahl treffen entsprechend der Fähigkeiten um ein möglichst kompetentes Team für das Projekt zusammen zu stellen.

Das Projekt Hörfahrt wird von der Luftsportjugend des DAeC veranstaltet und über den Kinder- und Jugendhilfeplan des Bundes (KJP) gefördert. Organisiert wird das Projekt vom Verein Ballaeron e.V. in Zusammenarbeit mit der Ballonsportjugend des DFSV.

Termine

Wir werden das Projekt an zwei verlängerten Wochenenden durchführen:

1. Termin: Freitag, 9. Februar 2018 (Anreise bis 19 Uhr) bis Montag, 12. Februar 2018 (Abreise nach dem Mittagessen gegen 14 Uhr)

2. Termin: Freitag, 23. März 2018 (Anreise bis 19 Uhr) bis Montag, 26. März 2018 (Abreise nach dem Mittagessen gegen 14 Uhr)

Die Teilnahme ist sowohl an beiden Projektwochenenden als auch nur an einem der beiden Wochenenden möglich.

Beitrag

Für jedes Projektwochenende beträgt der Beitrag je teilnehmender Person EUR 80,00. Es sind enthalten: Unterkunft, Verpflegung, Freizeitprogramm und Ballonfahren (wenn es das Wetter erlaubt).

Unterkunft

Wir sind in der Jugend- und Familientagungsstätte Sulzbürg untergebracht: http://www.sulzbuerg.com Hausanschrift: Schlossberg 17 D-92360 Mühlhausen/Opf.

Anreise

Die An- und Abreise organisiert jeder der Teilnehmenden selbst. Wir bemühen uns Fahrgemeinschaften zu vermitteln. Abholung am Bahnhof Neumarkt/Oberpfalz möglich. Der Bahnhof Neumarkt/OPF kann mit dem Regionalexpress von Nürnberg und München erreicht werden.

Anmeldung

Eure Fragen und die formlose Anmeldung bis zum 10. Januar 2018 per E-Mail an hoerfahrt@ballaeron.de oder telefonisch an 0711-21955231. Für die Abfrage eurer Daten senden wir euch dann noch ein Anmeldeformular zu.

Wie alles Begann

Ich wollte mich mehr in unserem Verein für unsere Jugendlichen engagieren. Meine Fluglehrerin kam auf mich zu und erzählte mir von einem bundesweiten Jugendleiter Lehrgang der Luftsport Jugend. Daraufhin meldete ich mich an und so ging es für mich, sowie 15 weitere Jugendliche 2016 nach Bad Sobernheim.

 

Neugierig auf Mehr

Das interessante Wochenende gab mir einen ganz neuen Einblick in die Strukturen der luftsporttreibenden Jugendlichen in ganzen Deutschland. Die Aufgaben und Arbeiten der Bundesjugendleitung machte mich sehr neugierig. Sie luden uns ein, die Herbsttagung 2016 in Dresden als Gäste zu besuchen und von unserem Lehrgang zu berichten. Hier sollten wir auch die Jugendleiter, sowie deren Stellvertreter der einzelnen Bundesländer kennen lernen.

 

In Dresden gewählt

Die Herbsttagung 2016 war sehr produktiv, ich bekam viele neue Informationen und lernte zahlreiche junge Leute kennen. Bei dem Tagesordnungspunkt „Neuwahlen der Bundesjugendleiter und Referenten“ wurde ich als einer der neuen stellvertretenden Bundesjugendleiterin vorgeschlagen und auch gewählt – eine sehr große Ehre für mich! Ich habe mich sehr auf die Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den Landesjugendleitern und den motivierten Jugendlichen gefreut.

 

Gewählte stellvertretende Bundesjugendleiterin – und nun?

Natürlich konnte ich nicht sofort in Alles 100 % einsteigen. Als Kücken und Neuling wurde mir nach und nach alles erzählt und gezeigt. Ich schrieb einige Berichte, nahm an Telefonkonferenzen teil, besuchte wichtige Termine des DAeC’s und vertrat die Luftsport Jugend auf der Aero 2017. Als Teil eines großen Teams, nahm ich an unseren alljährlichen Frühjahrs- und Herbsttagungen teil.

 

Blick in die Zukunft

Aktuell möchte ich meine Stärken nutzen und diese in den Internetauftritt der Luftsport Jugend mit einbringen. Unsere neue Homepage gestalte ich zusammen mit dem technisch versierten Fabian Finster.

Gerade auch für die Zukunft habe ich mir die Förderung von Frauen im Luftsport vorgenommen, da mir dies sehr am Herzen liegt. Auf Bundesebene gibt es neben den vielen männlichen Vertretern auch eine Handvoll Mädels, die uns mit ihren Ideen und Arbeiten sehr begeistern.

 

Herzliches Fazit

Ich freue mich sehr, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Ich habe sehr viele tolle Leute kennen lernen dürfen, von denen ich heute viele zu meinen Freunden zählen darf. Mir macht die Arbeit sehr viel Spaß und ich bin sehr positiv eingestellt im Hinblick auf die Zukunft. Allen die Lust haben, sich für einzelne Projekte zu engagieren, würde ich in jedem Fall raten: sprecht uns an! Zusammen kann man wirklich viel bewegen und tolle Projekte auf die Beine stellen.

Bis dahin, eure stellvertretende Bundesjugendleiterin Madleen Fernau.

„Zum Abitur noch die Segelfluglizenz machen“ – so fing alles an…und am 14.Oktober bin ich dem mit meinem ersten Alleinflug ein großes Stück näher gekommen. Jedoch wie kommt es zu dieser außergewöhnlichen Möglichkeit??

Nach der Schule auf dem Flugplatz zusammen mit seinen Schulfreunden fliegen lernen?? Anfangs für mich unvorstellbar. Aber nach meinem ersten „Probeflug“ kam mir der Gedanke – das will ich auch machen!! Und so wurde ich Mitglied unserer Segelflug AG. Ja, bei uns in der Schule gibt es Segelfliegen als Arbeitsgemeinschaft. Grundlegende Theorie lernen wir in der Schule und das Fliegen selbst nachmittags und am Wochenende auf dem Flugplatz.

Schnell hat mich das Fliegen und das Flugplatzleben begeistert. Leider war ich ein besonders schwerer Fall, mehrere Fluglehrer und 128 Starts später war es im Herbst ganz unverhofft soweit. Nach einer Woche schlechterem Wetter in unserem Schüler-Fliegerlager glaubte ich selbst nicht mehr an einen Alleinflug dieses Jahr, doch das Wochenende um den 14. Oktober brachte nicht nur gutes Wetter, sondern auch meinen ersten Alleinflug.

Ein richtig geiles Gefühl allein im Flugzeug zu sein und über das Unstruttal zu fliegen. Das hätte ich mir vor einem Jahr nicht träumen lassen. Bei meiner ersten Kurve wagte ich einen Blick nach hinten und realisierte, da ist kein Fluglehrer mehr, du machst alles alleine.

Am Dienstag nach meinem Alleinflug nutzte ich direkt noch einmal die Gelegenheit und stieg erneut alleine in die ASK 21. Was gibt’s schöneres als nach der Schule mit Freunden auf dem Flugplatz einige Starts in den sommerlichen Oktobernachmittag zu machen – auf dem Weg zum „Abitur mit Segelfluglizenz“ – Yeah!

Bericht: Max Wäldrich

Frei-Flug Florian

Oktober 24th, 2017 | Posted by Konstantin Mahler in Projekt "Frei" - (0 Comments)

Am 10.09.2017 war es endlich soweit, mein erster Alleinflug. Bevor es losging, wurde ich erst einmal durch einen Checkflug überprüft. Dabei stieg meine Anspannung. Dies war erfolgreich geschafft und nach einem kurzem Gespräch mit meinem Fluglehrer, ging es dann endlich los. Meine Nervosität stieg immer mehr, da ich jetzt auf mich alleine gestellt war und die alleinige Verantwortung für das Flugzeug hatte. Es war etwas ganz besonderes und sehr schönes, da ich selbst entscheiden durfte und musste, was ich wann mache und auch immer voraus denken musste, was als Nächstes gemacht werden muss oder was auf mich zukommen könnte. Ich war immer konzentriert, um all das zu beachten, wahr zunehmen und einzuhalten was mir mein Fluglehrer gelernt und beigebracht hatte. Am meisten angespannt war ich beim Start und bei der Landung. Meinen Fluglehrer nicht hinter mir zu haben, das war schon etwas seltsam.

Als ich bei jeder Platzrunde in den Gegenanflug kurvte, hatte ich ein Steigen von 2 bis 3 Metern, sodass ich meine Auskuppelhöhe von 350 Metern nie unterschritten hatte und ich mir jedes mal gedacht habe, wie schön es jetzt wäre ein zu kurven und noch höher zu fliegen, aber ich musste leider dort die Bremsklappen ausfahren, um Höhe abzubauen und wieder landen zu können. Bei jedem Anflug stieg mein Puls, da ich selbst alle Entscheidungen treffen musste, um eine perfekte Landung hinzubekommen. Das Gefühl alleine zu fliegen, ist etwas ganz Besonderes und ich freue mich sehr dies geschafft zu haben. Ich steuer das Flugzeug allein, ohne das jemand von hinten sagt, was ich machen soll.

Nun hatte ich meine 3 Platzrunden hinter mir, da sah ich schon den Diestelstrauß, den Martin brachte und ich hab mir gedacht „nein bitte nicht“. Als Martin mir dann den Strauß in die Hand gegeben hat und zudrückte, hat es ziemlich geschmerzt, aber es war auszuhalten. Ich hatte ganz schön zu tun, die Stacheln aus meiner Hand zu suchen. Am Abend kam dann die 2. Tradition, das „Arsch versohlen“. Das fand ich nicht so schmerzhaft wie die Disteln.

Für mich war das ein erfolgreicher Tag und ich bin stolz auf mich es geschafft zu haben.

Bericht: Florian Bächler

Hier findet ihr weiteres zu Florians Freiflug aus seiner Vereinsseite und auf Facebook!

Solch ein Anblick ist schon zu genießen…

Der Kampf mit der Anfahrt – Blick auf die Metropole Frankfurt am Main

Am Wochenende zwischen dem 06.10. und 08.10.2017 traf sich die Bundesjugendleitung, sowie der Jugendausschuss inklusive Referenten in der größten Metropole Deutschlands – Frankfurt am Main. Trotz anfänglicher schwierigen Anfahrten durch Orkan-Chaos im Norden, Zugausfall und erschwerter Parkplatzsuche, fanden sich über 24 junge Leute zur Herbsttagung 2017 ein. Getagt wurde im Haus der Jugend mit Blick auf die atemberaubende Skyline der City im obersten Stock.

Die Tagung unter verschiedenen Mottos – Finanzen in der Übersicht

Der Bundesjugendleiter Max Heilmann begrüßte alle Anwesenden und stellte Mike Rottland, Vizepräsident des DAeC, als unseren Gast vor. Eine kurze Vorstellungsrunde half, die neuen Gesichter in der Runde willkommen zu heißen. Die Tagung stand ganz unter den Mottos „Kommunikation, Digitalisierung, Vermarktung, Verbreitung und Außendarstellung“. Der Bericht der Bundesjugendleitung von 2017 wurde verlesen, die Zeit verging wie im Fluge. Fabian Finster, stellvertretender Bundesjugendleiter und Referent Finanzen, stellte den Doppelhaushalt 2018 / 2019 vor. Dieser wurde kurz diskutiert und anschließend einstimmig genehmigt. Der Abend wurde in geselliger Runde beendet. (mehr …)

Am letzten Septemberwochenende war es endlich wieder soweit – das Bundesjugendvergleichsfliegen 2017 wurde durch den Aero-Club Oppenheim-Guntersblum e. V. im rheinland-pfälzischen Oppenheim ausgerichtet! 44 jugendliche Pilotinnen und Piloten fanden sich mit ihren Helfern vom 21.09. bis 24.09. am Rhein ein, um ihr Können im Segelflug unter Beweis zu stellen! Aus den verschiedensten Orten der Republik reisten die Teams mit Hängern, Wohnwagen, teilweise auch mit dem UL oder TMG an.

Die ersten beiden Tage wurden vor allem für das individuelle Training genutzt. Alle Pilotinnen und Piloten lernten erst einmal mit einem ortsansässigen Lehrer die malerische Landschaft von oben kennen, ehe es im einsitzigen Flug zur Vorbereitung auf den Wettkampf weiterging. Neben dem Startablauf, der dank exzellenter Organisation durch den Verein reibungslos ablief, wurde sich rege über das gemeinsame Hobby ausgetauscht! Nach sage und Schreibe 147 Windenstarts ging es für alle Anwesenden an den Rost, um sich zu stärken und anschließend das Eröffnungsbriefing zu besuchen! Tilman Nebelung, 2. Vorsitzender des Aero-Clubs und Chef der Organisation vom Bundesjugendvergleichsfliegen 2017, und Levi Kern, Referent Bundesjugendvergleichsfliegen der Luftsportjugend Deutschland, erläuterten den Teams alle notwendigen Informationen für den Wettkampfablauf. Auch der DAeC konnte sich den Jugendlichen präsentieren: Jürgen Kubicki, Referent Luftraum, Flugbetrieb und Flugsicherheit, begrüßte die Teilnehmer und durfte feststellen, dass für die Sicherheit der Teilnehmer durch die Organisatoren mehr als umsichtig gesorgt wurde! (mehr …)

Mein erster Alleinflug

September 26th, 2017 | Posted by Konstantin Mahler in Projekt "Frei" - (0 Comments)

Hallo zusammen,

Am 3.09.2017 war es nach ungefähr 30 Flügen für mich soweit. Nach einem längeren Flug mit Fluglehrer machte ich mich schon für den nächsten Flug bereit und hatte mich schon angeschnallt als ich merkte, dass der Fluglehrer nicht einstieg. Von diesem Moment an hatte ich ein Dauergrinsen im Gesicht, was wahrscheinlich erst weg ging als ich an diesem Abend einschlief. Nach einer letzten Besprechung mit dem Fluglehrer ging es dann los und ich ließ mich auf 600m über den Platz schleppen. Da an dem Tag gute Thermik war dauerte mein erster Alleinflug gleich mal 20 Minuten und ich hatte fast Probleme Höhe abzubauen. Der Anflug und die Landung klappten problemlos und als ich unsere ASK-13 auch nach dem dritten Flug sicher gelandet hatte, wurde mein Grinsen noch breiter.

Was jetzt folgte hatte ich schon einige Male bei anderen A-Schülern mitbekommen. Das übliche Ritual inklusive Brennnessel-Strauß für das Gefühl in den Fingern und Schläge auf den Hintern für das Erspüren der Thermik . Hierfür wurden sogar umherstehende Zuschauer am Flugplatz herangebeten. (siehe Bilder) Zum Glück wurde mein Hintern in regelmäßigen Abständen mit kaltem Wasser gekühlt. Als ich diesen Teil des Rituals überstanden hatte wurde gratuliert.

Ein Tag auf dem Flugplatz, den ich nie vergessen werde.

Bericht: Moritz Koch

Hier findet ihr weiteres aus der Seite von Moritz Verein.

Das Bundesjugendvergleichsfliegen 2017 ist vorbei. Danke an das grandiose Team vom Aero-Club Oppenheim-Guntersblum e.V. für eine klasse Organisation und ein tolles Event! Herzlichen Dank auch an die Traditionsgemeinschaft „Alte Adler“, an alle Teilnehmer, Helfer, Fluglehrer, … für euren Beitrag zum diesjährigen Vergleichsfliegen!

Glückwunsch an unsere Gewinner:

1. Platz: Tobias Rittich (Rheinland-Pfalz)
2. Platz: Jan Schäfer (Hessen)
3. Platz: Carolin Delius (Bremen)

Hier findest Du die offiziellen Ergebnisse vom Bundesjugendvergleichsfliegen 2017:

Gesamtwertung: Gesamtwertung BJVF 2017

Länderwertung: Länderwertung BJVF 2017

Bei der Leitung einer Jugendgruppe oder der generellen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist es besonders wichtig, dass auch die gesetzlichen Grundlagen bekannt sind. Oftmals kommen unmittelbar vor einem Ausflug oder gar nachdem etwas passiert ist folgende Fragen auf:

Wie viele Betreuer müssen bei einem Ausflug gesetzlich mit dabei sein?

Inwieweit bin ich als Jugendleiter/in oder Betreuer/in haftbar, wenn etwas passiert?

Was darf ich bei den Jugendlichen kontrollieren? (Taschenkontrolle,…) 

Ihr als Jugendleiter/in solltet sichergehen, dass ihr im Bereich des geltenden Rechtes handelt, um so nicht nur die Jugendlichen als eure „Schützlinge“ ideal betreuen, sondern auch Euch selbst als Person vor rechtlichen Konsequenzen schützen zu können.

Auf unseren Jugendleiter Lehrgängen geben wir Euch die Möglichkeit mit Experten Fragen und Fallbeispiele durchzugehen und zu beleuchten, um mehr Sicherheit für Eure Arbeit zu erhalten und Unsicherheiten im Vorfeld auszuschließen. Falls gerade kein Jugendleiter Lehrgang angeboten wird, haben wir hier für euch einige helfende Informationen zusammengestellt die ihr Euch vor einem Ausflug oder einem Event mit eurer Jugend anschauen könnt:

Jugendschutz – verständlich erklärt

www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/jugendschutz—verstaendlich-erklaert/86302

Jugendschutzgesetz (JuSchG)

www.gesetze-im-internet.de/juschg/BJNR273000002.html

Kurzübersicht zum JuSchG

jugendschutz-wir-halten-uns-daran-plakat-data

Der Schnelltest – Wie fit sind Sie in Sachen Jugendschutz?

www.jugendschutz-aktiv.de/informationen-fuer-eltern-und-erziehende/selbsttest.html

Der Jugendschutzrechner

www.jugendschutz-aktiv.de/informationen-fuer-eltern-und-erziehende/jugendschutz-rechner.html

 

Bei weiteren Fragen könnt ihr Euch natürlich an uns oder euren Landesverband wenden! Diese helfen Euch gerne bei Unklarheiten!

So könnt ihr sicher und mit Vorfreude neue Planungen für Ausflüge und Events angehen! 😉

Dank des Aerokuriers bekommt die Luftsportjugend Deutschland noch mehr Reichweite und Bekanntheit.

Der Aerokurier berichtete über unsere Frühjahrstagung, was wir eigentlich machen und stellt dabei auch noch die komplette Bundesjugendleitung vor. Vielen Dank an unseren Partner, dem Aerokurier!

 

Ihr habt den Aerokurier nicht abonniert? Hier könnt Ihr den Beitrag von uns kostenfrei per PDF lesen: Artikel kostenlos lesen