des Deutschen Aero Club e.V.
Header

Team Moritz und Yannick – Erfahrungsbericht

Juli 24th, 2017 | Posted by Fabian Finster in DF 2017 - Team Moritz und Yannick

Wir, Moritz Möller (Pilot) und Yannick Posselt (Navigator) kamen dieses Jahr in den Genuss, als eines von insgesamt drei von der Luftsportjugend Deutschland und der Bundeskommission Motorflug geförderten Teams, am Deutschlandflug teilnehmen zu dürfen.

Wir sind am Mittwoch den 14.6 nach nur ca. 30 Minuten Flugzeit in Lübeck gelandet, wurden erst durch den freundlichen Controller und wenig später dann auch durch das sehr gut organisierte Deutschlandflug-Team in Empfang genommen. Insbesondere hat uns auch gefallen, dass wir Kjell (Motorflugreferent in der Luftsportjugend)  nach vorherigem intensivem E-Mailkontakt, zwecks der Förderung, nun endlich persönlich kennen lernen durften.

Wir bekamen erst einmal viele Informationen über den heutigen Tagesablauf und über den Ablauf der Veranstaltung generell, anschließend ging es per Bus in die Unterkunft bzw. später dann zur Eröffnungsveranstaltung.

Der 15.6 war unser erster Wertungstag, aufgeregt aber auch voller Vorfreude, begaben wir uns bei schönstem Flugwetter in Richtung Lübecker Flughafen. Vor Ort gab es dann ein ausführliches Briefing im GAT, geplant ist die Strecke Lübeck-Neubrandenburg. In der einstündigen Vorbereitungszeit zwischen Aufgabenausgabe und Start haben wir versucht die Strecke möglichst einmal im Kopf gemeinsam durch zu gehen und evtl. schon erste Wendepunkt- bzw. Streckenbilder zuordnen zu können. Erhalten haben alle Wettbewerbsteilnehmer Karten (1:200000) mit den eingezeichneten Strecken und Wendepunkten, Bilderbögen für Streckenbilder und Wendepunktbilder, einen Flugplan mit den jeweiligen Kursen, Entfernungen etc. sowie entsprechende Bögen zum Zuordnen der Bilder.

Moritz und ich haben die Startnummer 13 zugeordnet bekommen, damit waren wir die ersten aus der „80kt Wettbewerbsgeschwindigkeitsklasse“, gestartet sind wir dann um Punkt 1109 loc.

Das Erfliegen der richtigen Geschwindigkeiten und das Einhalten der vorgegebenen Zeiten gelang uns unserer Meinung nach schon relativ gut, nicht so gut gelang mir (dem Navigator) jedoch das Finden der Streckenbilder, was überwiegend meine Aufgabe war.

Lediglich 3 von 18 Bildern konnte ich richtig zuordnen, was im Nachhinein vermutlich auch daran lag, dass ich nicht bemerkt habe, dass ein Bogen für den Abschnitt Startpoint (SP) bis Checkpoint 4 (CP4)  und der andere Bogen für CP4 bis Finishpoint (FP) zugehörig war, und ich so schlicht überfordert mit der Anzahl an Bodenmerkmalen war. Aber dieser Fehler ist mir danach nicht mehr passiert, und ich hatte nach diesem Flug schon sehr viel dazu gelernt!

Die „zweite Runde“ in Neubrandenburg war deutlich kürzer als die erste und hat uns dann vor allem bezüglich des „Bilderfindens“ klar gemacht, dass wir es doch besser können.

Bei den folgenden Flügen (Neubrandenburg-Dessau, Dessau-Dessau, Dessau-Dresden) konnten wir uns stetig verbessern, was sich für uns sehr gut angefühlt hat. Natürlich ist der Wettbewerbsgedanke die ganze Zeit über präsent gewesen, jedoch war unser Anspruch stark geprägt von: „Sicher fliegen, unser Bestes geben, Erfahrungen machen und Spaß haben!“

Die Abendveranstaltungen waren wie alles weitere auch sehr gut organisiert und durch die nette Gesellschaft und das gute Essen sehr angenehm! Die Abendveranstaltung im Technikmuseum „Hugo Junkers“ in Dessau war jedoch mein persönliches Highlight! Wo sonst kommt man dazu unter einer super restaurierten Ju-52 verköstigt zu werden?

Der Deutschlandflug war für uns eine sehr lehrreiche und interessante Erfahrung, wir können jedem der gerne „mit Motor“ fliegt nur wärmstens Empfehlen bei Gelegenheit am Deutschlandflug oder einer ähnlichen Veranstaltung teilzunehmen, da es den fliegerischen Horizont erweitert, man viele nette Fliegerkameraden kennen lernt und es viel Spaß bringt!

Unseren besonderen Dank möchten wir dem gesamten Deutschlandflug-Team, der Luftsportjugend Deutschland sowie der DAeC Bundeskommission Motorflug, für die sehr lobenswerte Organisation des Deutschlandfluges 2017 sowie für die bereitgestellte Förderung für die Jugendteams beim Deutschlandflug, aussprechen!

 

Mit besten Fliegergrüßen

Moritz Möller und Yannick Posselt

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback.