Header

„Life begins at the end of your comfort zone“

April 1st, 2021 | Posted by Julia Jansen in Fallschirmsport | Frauen im Luftsport
 – genau diesen Satz habe ich mir vor meinem ersten Fallschirmsprung auch selber eingeredet.
 
So sehr Fallschirmspringen jetzt auch innerhalb meiner Comfort Zone liegt, das erste Mal hat schon Mut gekostet. 😅 Heute möchte ich euch meinen Weg zum Fallschirmsport erzählen und die meist gestellte Frage beantworten:
 
Wie viel kostet Fallschirmspringen? 💸
 
Ich hab, wie wahrscheinlich viele, den Traum gehabt nach meinem Abitur Neuseeland und Australien zu bereisen. Bis zu meinem 20. Geburtstag dort hatte ich noch nie in meinem Leben darüber nachgedacht einmal aus einem Flugzeug zu springen. Gemacht habe ich das tatsächlich nur, weil es eine Freundin von mir dort unbedingt machen wollte. Also saßen wir eines Tages zusammen am Strand und haben auf unseren Handys nachgesehen wann und wo man am besten einen Tandemsprung machen kann. Die Wahl fiel auf den 11.11.2018 (was tatsächlich genau mein 20. Geburtstag war) in Taupo (Nordinsel NZ). Dort angekommen waren wir beide relativ gelassen, nicht nervös, aber gespannt auf das was gleich kommen würde. Nach einer kurzen Einweisung am Boden ging es auch schon los. Es war herrlich warm, die Leute dort waren unglaublich nett und ich habe mich zu keiner Sekunde in Gefahr gefühlt. Mit dem Flugzeug ging es auf 12k feet, dann öffnete sich die Tür und meine Freundin und ihr Tandemmaster sprangen zuerst und ich mit Meinem ein paar Sekunden später. Von dieser Absprunghöhe dauert der freie Fall ungefähr eine Minute. Freifallend war mir sofort klar, dass ich mich grade komplett und unaufhaltsam schockverliebte, in das was ich da grade tat. Als anschließend der Fallschirm problemlos geöffnet wurde und ich eine atemberaubende Sicht über den Lake Taupo hatte, sagte ich zu meinem Tandemmaster, dass ich die Ausbildung dazu anfangen werde. Genau das tat ich dann auch zwei Wochen später.
 
 
Ich kann sagen, dass Fallschirmspringen definitiv nicht das günstigste Hobby ist, leider. Der Sprit fürs Flugzeug muss bezahlt werden, an den meisten Flugplätzen fallen auch für jedes Mal, wenn das Flugzeug nach oben fliegt und wieder landet, Gebühren an. Ein Fallschirmsystem ist komplex und besteht aus verschiedenen einzelnen Komponenten, die alle ihren Wert haben. Wenn mich jemand nach dem finanziellen Aspekt meines Hobbys fragt, vergleiche ich das finanziell manchmal mit dem Pferd meiner Schwester. Da fallen auch Stallmiete, Tierarztkosten, Material, Futter und vieles mehr an. Auf einen längeren Zeitraum gerechnet kommen wir beide da auf eine ziemlich ähnliche Summe.
 
Was beim Fallschirmspringen definitiv erstmal sehr ins Portemonnaie fällt ist die Ausbildung und die Anschaffung des eigenen Materials, sprich der Fallschirm, der Helm, die Kombi, der Höhenmesser, etc. Für die Ausbildung kann man mit ungefähr 2000€ rechnen, für das erste Fallschirmsystem ca. bis zu 5000€. Danach zahlt man an deutschen Sprungplätzen in der Regel um die 30 Euro pro Sprung aus 4000 Metern Höhe.
 
An den meisten Sprungplätzen tummelt sich ein buntes Vereinsleben, was für die Mitglieder meisten günstigere Sprungpreise bereitstellt.
Zur Zeit wohne ich in der Nähe von Hannover und bin auch in einem Skydive-Verein. Unsere Sommerabende klingen häufig am lodernden Lagerfeuer aus und unsere zwei großen Partys im Jahr sind definitiv Gründe sich freizunehmen (am besten auch noch am Tag danach 🍻).
Mittlerweile ist die Anzahl meiner Fallschirmsprünge in meinem Logbuch dreistellig und verliebt bin ich immer noch 🥰
 
Julia Schwalenberg
 
 
Ihr habt Fragen an Julia? Dann schreibt ihr doch eine Mail an: 
 
 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback.