des Deutschen Aero Club e.V.
Header

Mein 1. Alleinflug

September 26th, 2018 | Posted by Konstantin Mahler in Projekt "Frei"

Ich bin ein  typisches Flugplatzkind, meine Eltern sind beide Segelflieger. Somit war ich schon kurz nach der Geburt das erste Mal auf dem Flugplatz und seit dem, mit wenigen Ausnahmen, fast jedes Wochenende.

Mit ungefähr 5 Jahren bin ich dann auch schon alleine auf dem Flugplatz rumgesprungen. Während Papa und Mama in der Luft waren, haben wir Kinder auf dem Spielplatz, am nahen Bach oder sonst wo im gefahrlosen Bereich auf dem Flugplatzes gespielt. Irgendwann in dem Zeitraum durfte ich dann das erste Mal mitfliegen: 2000 Meter MSL, toll. Aber nach zwei Stunden wollte ich wieder runter, mein Popo tat weh.

Seit dem habe ich mich jeden Geburtstag gefreut, dass ich ein Jahr weniger warten muss, um endlich mit dem Fliegen anfangen zu dürfen. Die Kinderspiele wurden langweilig. Ich vertrieb mir die Zeit mit Kabbeleien mit den Flugschülern oder half in der Kantine (da bekam ich wenigstens Trinkgeld). Gab es eine Gelegenheit mitzufliegen, war ich natürlich sofort dabei.

Mein 13. Geburtstag kam. Nach den neuen Regelungen hätte ich jetzt mit der Schulung beginnen dürfen. Aber ich sollte auf Wunsch meiner Eltern erst in der neuen Saison anfangen. Weiter warten. Also habe ich im Winter in der Werkstatt bei verschiedenen Arbeiten geholfen, z. B. bei der Ka8-Reparatur, bei der wieder ziemlich viel zu machen war. Parallel dazu habe ich den Theorieunterricht besucht und auch immer schön aufgepasst.

Zu Saisonbeginn, in den Osterferien, war ein Trainingslager mit durchgängigen Schulungsbetrieb geplant. Jippi, endlich durfte ich fliegen, obwohl noch zwei Monate bis zum 14. Geburtstag fehlten.

Nun kam der schwierigere Teil: Das praktische Fliegenlernen. Die Starts haben von Anfang an gut geklappt, jedoch für die Landungen habe ich mehr Starts gebraucht. Aber ich hatte ja noch Zeit, bis ich 14 Jahre alt wurde und alleine fliegen durfte.

Den nötigen A-Theorietest hatte ich zwischenzeitlich erfolgreich abgelegt. Doch an dem Wochenende, an dem ich die 14 Jahre endlich erreicht hatte, war leider viel zu starker Seitenwind, völlig ungeeignet für einen ersten Alleinflug.

Am darauffolgenden Wochenende war der Samstag unfliegbar, am Sonntag war auch nur  Minimalbetrieb. Nachdem jeder seine Starts hatte, räumten wir gewohnheitsmäßig den Flieger wieder in den Stall. Was ich nicht wusste: Ich hätte mich eigentlich noch an dem Tag freifliegen sollen. Dumm gelaufen oder in diesem Fall, geschoben.

Am nächsten Wochenende klappte es dann endlich. Nach den erfolgreichen Überprüfungsstarts stellte mir mein Fluglehrer die alles entscheidende Frage: „Traust du dir das auch alleine zu?“ Ich bejahte, und Zack saß ich alleine in der ASK21. Ich war mega aufgeregt. Aber sobald sich das Seil straffte, war ich hoch konzentriert. Denn schließlich soll sich die Maschine ohne Fluglehrer ganz anders fliegen, wurde mir so erzählt. Das habe ich auch ziemlich schnell gespürt, denn sie hatte viel weniger Zeit und Strecke bis zum Abheben gebraucht als gewohnt. Oben dachte ich mir nur: „Oh mein Gott, ich fliege wirklich allein!“ Dann habe ich überglücklich laut „Jeha“ gerufen, hörte ja keiner.

Das Erste, was ich anschließend gemacht habe: Ich habe eine (kleine) Parabel geflogen. Meine Fluglehrer mochten das nie, und jetzt konnten sie weder Motzen noch Kotzen.

Vorschriftsmäßig mit 200 Meter meldete ich mich an der Position. Gegenanflug, Queranflug, eindrehen in den Endanflug, ausrichten und sauber abfangen, alles passte. „Das hast du sehr gut gemacht, Franzi“, meldet sich mein Fluglehrer über Funk. Im gleichen Moment schoss unsere K8 in ca. 170 Meter pfeifend über den Platz und kündigte ihre Landung an. Der Pilot brüllte durch die offene Haube direkt zu uns nach unten: „Wartet, ich bin gleich da!“

Alle Anwesende kamen angelaufen. Sie überreichten mir einen wunderschönen Strauß, jeder gratulierte mir. Ich glaube, es gab keine Sekunde, in der ich nicht gelächelt habe.

Noch bevor die Gratulationsrunde beendet war, landete die K8 auf der Parallelbahn und rollte neben uns aus. Der Pilot sprang mit einem Satz heraus und stürmte auf mich zu: „Das lass ich mir doch nicht entgehen“.

Nun ja, es folgte der zweite, einerseits schmerzhafte, andererseits lustige Teil des Freiflugrituals: das traditionelle Schinkenklopfen. Ich glaube, die Thermik werde ich auch in den nächsten Jahren noch gut spüren können…

 

 

Ich habe mich am 8.7. mit 84 Starts in Bensheim an der Bergstraße freigeflogen

 

Bericht: Franziska Pawel

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback.